Gesetzliche Auflagen fördern Trockeneisreinigung

Jan Janzen Antifouling, Brandsanierung, Fassadenreinigung, Graffiti entfernen, Industriereinigung, Motorraumreinigung, Schaltschrankreinigung, Trockeneisreinigung, Trockeneisstrahlen, Unterboden

Gesetzliche Vorgaben führen zu vermehrter Trockeneisreinigung

Die Behandlung mit Trockeneis nimmt stetig zu. Grund dafür sind die kostengünstigen und hochwertigen Ergebnisse, die in jeder Hinsicht überzeugen. Konventionelle Reinigungstechniken mit Sandstrahlen oder Schlackestrahlen wirken abrasiv und beinhalten die Gefahr das Reinigungsobjekt zu beschädigen. Außerdem entsteht Abfall, der kostenintensiv entsorgt werden muss. Die gesetzlichen Vorschriften der Europäischen Union stellen hohe Anforderungen an die Gesundheit, den Umweltschutz und die Arbeitssicherheit.

Diesen Anforderungen wird mit Trockeneisstrahlen entsprochen. Die Reinigung mit kalter Trockendruckluft ist sehr effektiv und wirkt sich positiv auf Mensch und Umwelt aus. Bei dem nachhaltigen Verfahren verwandelt sich das Eis im Bruchteil von Sekunden in Kohlendioxid, welches ganz einfach in die Luft entweicht. Die Reinigung ist sehr sicher und zielführend. Der grundlegende Vorteil des Verfahrens liegt darin, dass dieses auf jeder Oberfläche angewandt werden kann. Egal, ob Denkmal, Autowerkstatt, Innenraumreinigungen bei Automobilen, Müllverbrennungsanlage, Kraftwerk oder Industrieanlagen: Mit der Trockeneisreinigung können im Handumdrehen hartnäckige Rückstände beseitigt werden.

Wieso setzen Unternehmen und Privatpersonen auf Trockeneisstrahlen?

Eine Trockeneisreinigung ist die perfekte Alternative zu herkömmlichen Verfahren wie Sandstrahlen. Es werden keine Chemikalien verwendet, die mühsam aufgefangen werden müssten. Bei dem konventionellen Sandstrahlverfahren entsteht verschmutzter Sand – dieser muss zeitaufwändig und kostenintensiv entsorgt werden. Die Reinigung mit Trockeneis bietet ganz erhebliche Vorteile. Das Trockeneisstrahlverfahren ist umweltneutral und schützt die Natur. Ein aufwändiges Trocknen oder Nachbehandeln der Flächen ist nicht erforderlich. In der Industrie hat sich das Verfahren bewährt, weil die Oberflächen und Maschinen nach der Reinigung unverzüglich mit der Produktion fortfahren können.

Da selbst empfindliche und schwer erreichbare Maschinenteile erreicht werden, können Anlagen in einen tadellosen Zustand versetzt werden. Die Lebensdauer wird durch das innovative Reinigungsverfahren erhöht – ein Abrieb empfindlicher Maschinenteile findet nicht statt. Einer der grundlegenden Vorteile liegt darin, dass Anlagen und Maschinen für eine Säuberung nicht demontiert werden müssen. Die Stillstandzeiten sind extrem kurz. Die geringe Arbeitsdauer beim Trockeneisverfahren führt dazu, dass bei der Produktion keine Ausfallzeiten entstehen. Mit unseren hochwertigen Trockeneisstrahlgeräten können wir sämtliche Verunreinigungen entfernen.

Egal, ob Fettrückstände, Öle, Lacke oder Korrosionsprodukte – unsere Geräte sind zuverlässig und können auch in sensiblen Bereichen eingesetzt werden. In der Lebensmittelindustrie und in metallverarbeitenden Betrieben kommen unsere Geräte gleichermaßen zum Einsatz. Schwer entfernbare Ablagerungen wie beispielsweise Trennmittelrückstände in Gießformen und Pressen, Farbrückstände in Lackieranlagen, Reste von Vulkanisationsprozessen, Klebstoffe, Harze & Co. können problemlos beseitigt werden.

Wie funktioniert das Trockeneis-Reinigen?

Trockeneisreinigungen basieren auf einem relativ simplen Prinzip. In einer speziellen Maschine, dem sogenannten Pelletizer, wird flüssiges Kohlendioxid in Trockeneis umgewandelt. Der Trockeneisschnee besitzt eine Temperatur von ca. -80°C. Der Schnee wird in eine Matrize gepresst – heraus kommen Trockeneispellets mit der Größe eines Reiskorns. Die Pellets fallen über eine Dosiereinrichtung in einen Krümmer, danach in die Lieferkiste.

Vor Ort werden dann die Pellets über eine Strahlpistole mit Druckluft nach außen geschossen. Dabei erreichen die Pellets eine Geschwindigkeit von 300 Metern pro Sekunde. Die Hochleistungs-Düsen leiten die Pellets direkt auf die zu bearbeitende Oberfläche. Die Verschmutzung zieht sich durch die starke Abkühlung auf -80°C zusammen und versprödet. Die Thermospannung löst die Schmutzschicht vom zu bearbeitenden Material. Die Geschwindigkeit der Pellets sorgt dafür, dass die Schicht auf mechanischem Wege abgetragen wird. Das Verfahren ist absolut unbedenklich. Das Eis besteht aus nichts anderem als Kohlendioxid – einem geruchlosen und ungiftigen Gas, das in verfestigter Form zum Einsatz kommt. Das Gas wird auch zu Mineralwasser und Bier hinzugefügt, um dessen Haltbarkeit zu verlängern.

Gesetzliche Vorgaben fördern Trockeneisreinigungen

In der Industrie mussten für die Reinigung von Geräten neue Techniken gefunden werden. Herkömmliche Reinigungsverfahren sind viel zu aggressiv und führen nicht immer zu den gewünschten Ergebnissen. Die verwendeten Techniken können Anlagen beschädigen und sind viel zu zeitaufwändig und kostenintensiv. In der Lebensmittelindustrie gehört die Reinigung zu den wichtigsten Aufgaben der Produktion. Eine Kontamination von Lebensmitteln durch Mikroorganismen gilt es unbedingt zu unterbinden.

Die Standards in der Lebensmittelindustrie sind nicht nur bei der eigentlichen Herstellung sehr streng. Dienstleister und Transporteure müssen ebenfalls strenge Richtlinien einhalten. Mit Trockeneisreinigungen kann die Bildung von Biofilmen und Belägen effektiv unterbunden werden. Stark haftende Verschmutzungen werden durch Eisstrahlen perfekt gelöst. In der Lebensmittelindustrie unterliegt die Reinigung von Geräten speziellen Regelungen. Diese werden hauptsächlich von dem Lebensmittel- und Bedarfsgegenständegesetz vorgegeben. Wie in vielen Branchen gibt der Gesetzgeber auch hier vor, dass lediglich solche Verschmutzungen toleriert werden, die technisch unvermeidbar und zeitgleich gesundheitlich unbedenklich sind.

Die Trockeneisreinigung ist daher von immensem Vorteil. Das geruchlose Gas ist ungiftig und löst sich bei einer Reinigung rückstandsfrei auf. Dieses beeinträchtigt Lebensmittel weder in ihrem Geschmack noch in ihrem Geruch. Bei der Reinigung mit CO2 werden die Mikroorganismen nicht in der Luft verwirbelt, wodurch diese gereinigte Flächen rekontaminieren könnten. Um auf Nummer sicher zu gehen, wird das Reinigungsverfahren mit herkömmlichen Reinigungsverfahren mit Wasser ergänzt. Das große Potential von CO2-Reinigungen liegt in der Lösung von Sonderreinigungs-problemen. Egal, ob Lebensmittelproduktion oder sonstiger Bereich mit hohen hygienischen Anforderungen: Trockeneisstrahlen stellen eine kostengünstige und effektive Reinigungsmöglichkeit dar, die umweltschonend und rückstandslos reinigt.

Vorteile einer CO2-Reinigung

– das Verfahren wirkt nicht abrasiv.

– die Druckluft wird im Niederdruckverfahren beschleunigt. – hervorragende Reinigungsergebnisse.

– niedrige Kosten.

– Reinigung an „Ort und Stelle“.

– Reinigungsprozess ohne Wasser oder Chemie. – nicht leitend oder entzündbar.

– kein Sekundärabfall, d.h. Sondermüll.

– geringe Reinigungszeiten.

– hohe Sicherheit und Wirtschaftlichkeit.

– umweltfreundlich, ungiftig und sauber.

Wussten Sie schon? Versicherungen empfehlen Reinigungen mit Trockeneis und übernehmen die damit verbundenen Kosten. Trockeneisreinigungen werden insbesondere bei Brandsanierungen eingesetzt. Egal, ob Böden, Wände, Maschinen, Ruß oder verkohlte Holzfassaden: Mit Trockeneisreinigungen können Brandschäden effektiv entfernt werden. Versicherungen freuen sich über die hohe Effektivität unddie geringen Kosten des Reinigungsverfahrens. Wir geben Ihnen gerne eine kostenlos Vorführung unserer Reinigungsverfahren, damit Sie sich selbst überzeugen können!